Die richtige Motorradbekleidung im Urlaub

Grundsätzlich gelten folgende Bestandteile der Motorradbekleidung im Urlaub – wie auch im Alltag – als angebracht: Ein passender Motorradhelm, Motorradhandschuhe, eine gut anliegende Motorradjacke, eine Motorradhose und Motorradstiefel. Oftmals stellt sich die Frage, ob ein Einteiler oder ein Zweiteiler gewünscht ist – diese Frage sollte letztlich jeder Motorradfahrer für sich selbst beantworten. Wichtig ist, darauf zu achten, dass Protektoren in der Jacke, Hose und in den Stiefeln angebracht sind und möglichst nicht verrutschen können. Die Protektoren sorgen für Schutz bei einem möglichen Sturz oder Unfall und sollten daher sicher sitzen.

Lederkleidung bietet den Vorteil, dass sie guten Schutz und Abrieb garantiert und nicht so schnell reißt. In den vergangenen Jahren wurde durch neue Herstellungsverfahren das Leder so angepasst, dass es Wasser und auch Sonne besser abhält als in der Vergangenheit.

Textilkleidung hingegen ist oftmals etwas bequemer zu tragen und ist noch resistenter gegen Wasser, schützt im Zweifelsfall aber nicht ganz so intensiv. Dennoch haben Motorradbekleidungen aus Textil in den vergangenen Jahren stark an Beliebtheit gewonnen. Ob mehr Wert auf Sicherheit durch das Material oder mehr auf den Tragekomfort gesetzt wird, sollte jeder Motorradfahrer für sich entscheiden. Ideal ist es, unbedingt die Motorradbekleidung anzuprobieren, um die optimale Größe für sich zu ermitteln. Ein weiterer Aspekt, der bedacht werden sollte, ist die Wahl möglichst heller und auffälliger Farben oder mehrerer Reflektoren – denn es ist wichtig, stets überall gut gesehen zu werden.

Bilder:
© Motorradhandschuh: Andrey Armyagov / Shutterstock
© Motorradfahrer: Lukas Gojda / Shutterstock
© Paar: Photomaxx / Shutterstock

Motorradbekleidung anprobieren

Bei der Anprobe der gewünschten Motorradbekleidung sollte darauf geachtet werden, dass genügend Bewegungsfreiheit gewährleistet ist.

Ärmel und Hosenbeine sollten ausreichend lang sein. Auch dass für Funktionsunterwäsche genügend Spielraum vorhanden ist, sollte bei der Wahl der Kleidung berücksichtigt werden.

Wer sich Motorradhandschuhe sucht, findet eine riesige Auswahl an Modellen. Auch hier gilt: Es sollte möglichst viel Wert auf Sicherheit gelegt werden.

Protektoren sollten auch bei den Handschuhen Anwendung finden. Ansonsten sollte darauf geachtet werden, dass die Handschuhe möglichst abriebfest sind und die optimale Passform für die Hand aufweisen. Fällt die Wahl auf Lederhandschuhe, sollten diese möglichst nicht zu groß gekauft werden, da sich das Leder noch bei Nutzung weitet.

Auch bei der Wahl der Motorradstiefel sollten einige Dinge bedacht werden.

Die Stiefel sollten mindestens knöchelhoch ausfallen und den nötigen Tragekomfort aufweisen, um für eine längere Tour geeignet zu sein. Dadurch, dass die Stiefel für die Motorradtour besonders geschützt sind, ist oftmals der Tragekomfort eingeschränkt.

Deswegen ist es wichtig, sich die richtige Mischung aus Schutz und Bequemlichkeit zu wählen, denn auch nach dem Abstieg vom Motorrad sollten kleinere Strecken ohne schmerzende Füße zu bewältigen sein.

Alles in allem gilt bei so ziemlich allen Teilen der Motorradbekleidung eines: Achten Sie darauf, dass Sie auf möglichst hochwertige Produkte setzen, bei denen Protektoren und andere Schutzmechanismen nicht zu kurz kommen. Dennoch sollten die Kleidungsstücke gleichzeitig einen hohen Tragekomfort garantieren. Dann sind Sie auch bestens gerüstet für einen unvergesslichen Motorradurlaub.

Bilder:
© Valley of Fire: Anastasia Potukhova / Eagle Rider
© Helme: el lobo / Shutterstock
© Paar auf Motorrad: Michael Urmann / Shutterstock

CTA USA Route 66