Welche Packliste für Motorradtouren?

Da es vereinzelt vorkommen kann, dass deutsche Kreditkarten im Ausland nicht erkannt werden, sollte man zumindest vorübergehend auch auf Barzahlungen vorbereitet sein. Je nachdem, ob ein Tankrucksack während des Urlaubs dabei ist, empfiehlt es sich, Dokumente darin zu verstauen. Ebenso bietet ein Tankrucksack für Elektrogeräte, zum Beispiel die Fotoausrüstung, Action-Kameras, Tablets oder das Smartphone samt Ladegerät Platz.

Natürlich sollte die Motorradkleidung bedacht werden.

Diese lässt sich zwar auch in Notfällen oftmals bei Vermieterstationen vor Ort ausleihen, jedoch ist es wesentlich angenehmer, die eigene Kleidung dabei zu haben – gerade für längere Touren. Wenn vorhanden, sollte idealerweise auch der eigene Helm mitgenommen werden. Neben der oftmals platzeinnehmenden Motorradbekleidung sollte jedoch auch einiges an Straßenkleidung den Weg in den Urlaub finden – schließlich ist es insbesondere in warmen Regionen angenehm, wenn man bei Pausen bzw. längeren Stops auf lockere und luftdurchlässigere Kleidung ausweichen kann.

Führt die Tour in kältere Regionen, sollte sich Thermounterwäsche im Reisegepäck finden. Auch ein zusätzlicher Regenschutz kann von Vorteil sein, um bei Starkregen sich selbst, die Kleidung und das Motorrad zu schützen.

Eine generelle Frage – welche sich bei der Wahl der Kleidung besonders stellt – ist jene, welche Stücke unbedingt gebraucht werden und welche nicht. Gerade bei Motorradtouren ist der Stauraum sehr begrenzt, weshalb man doppelt überlegen sollte, worauf es sich gegebenenfalls verzichten lässt.

Dass abends bzw. morgens das Gepäck auch von der Maschine ins Hotel und zurück getragen werden muss, sollte bei der Planung ebenfalls berücksichtigt werden. Eine abnehmbare Innentasche für die Motorradtasche ist besonders praktisch, da diese jeweils einfach herausgenommen und eingesetzt werden kann.

Bilder:
© Flugzeug: Air Canada
© Motorradfahrer: Skreidzeleu / Shutterstock
© Küste: Vlad G / Shutterstock

Reiseapotheke auf die Motorradtour-Checkliste

Ein absolutes Muss auf der Packliste für Motorradtouren ist eine kleine Reiseapotheke.

Mit Pflaster, Schmerztabletten, Desinfektionsspray, Magentabletten, Aspirin und weiteren üblichen Mitteln reist es sich entspannter. Hygieneartikel wie Zahnbürsten, Zahnpasta, Shampoo oder Deo sollten natürlich ebenso bedacht werden, wie Handtücher und möglicherweise auch ein Strandtuch. Sonnenbrille und Handschuhe sollten sich zudem bei jedem Biker im Gepäck finden.

Nicht zu vergessen ist – insbesondere vor Motorradtouren, die längere Zeit nicht durch größere Orte führen – genügend Nahrung. Essen und insbesondere Getränke sind zwar platzraubend, aber absolut notwendig. Deshalb sollte immer genügend Proviant dabei sein. Wer nicht in Hotels übernachtet, ist zudem gut beraten, etwas Kochausrüstung mit sich zu führen, um auf einem Campground etwas zubereiten zu können.

Weitere Bestandteile einer Packliste für Motorradtouren sind eine Taschenlampe und eine Warnweste.

Vorteilhaft ist es zudem, das Notwendigste an Werkzeug auf der Tour dabei zu haben. Auch ein Taschenmesser kann hilfreich sein. Was die Navigation betrifft, liefern Navigationsgeräte heute zwar metergenaue Angaben. Trotzdem sollte bei längeren Motorradtrips auch eine Karte dabei sein, um auf der sicheren Seite zu sein. Berücksichtigt man all diese Punkte, dürfte die Motorradtour-Checkliste komplett sein und einer unvergesslichen Reise nichts mehr im Wege stehen. Viel Spaß!

Bilder:
© Wald: Lukas Gojda / Shutterstock
© Zelte: Tourism Nova Scotia
© Motorräder: Travel Yukon

Motorrad in Nordamerika mieten